Bikepacking: Geocaching mit Fahrrad

Dieser Blogbeitrag hätte anstatt mit Bikepacking auch mit „Bike & Cache“ betitelt werden können. Das stimmt nicht ganz, denn hinter dem Begriff „Bikepacking“ verbirgt sich eine spezielle Reiseform, die wir hier für dich etwas genauer unter die Lupe nehmen werden.

Was ist Bikepacking?

Im Prinzip geht es beim Bikepacking darum, eine Fahrradreise mit möglichst leichtem Gepäck zu planen und selbstverständlich auch zu machen. Im Fokus steht die optimale Nutzung des ohnehin geringen Stauraums am Rad und am eigenen Körper. Mitgenommen wird nur das, was wirklich gebraucht wird, um outdoor tagsüber und nachts klarzukommen.

Bikepacking erinnert an das beliebte Backpacking: Eine Rucksack-Reise, die ähnlich gestaltet ist. Beiden gemeinsam ist das minimalistische Gepäck, das bei der Eroberung der Welt unter freiem Himmel mitgenommen wird.

Über das Rad, das du für deine Bikepacking-Tour fahren möchtest, könnten wir abendfüllend diskutieren. Das Terrain, also die Bodenbeschaffenheit, auf der du reisen wirst, gibt dir quasi die Radbeschaffenheiten vor. Zwei Radtypen werden jedoch häufig für Bikepacking-Touren verwendet: Mountainbikes und Gravelbikes. Manche schwören auf die Vielseitigkeit von Gravelbikes, aber entscheiden musst du letztlich selbst. Denn kein Bike ist eine eierlegende Wollmilchsau. Folge dem Grundsatz „Weniger ist mehr“ und achte dabei auf deine Sicherheit. Denn an entlegenen Orten fernab von städtischen Gefilden sollte dein Drahtesel dich komfortabel und sicher von A nach B bringen.

Minimalismus auf Radtour

Was benötigst du für eine Bikepacking-Tour, in der die Suche nach ein paar Geocaches nicht zu kurz kommen soll? Fangen wir erst einmal mit dem Fahrrad-Equipment an, bevor wir im Anschluss über die Geocaching-Ausrüstung sprechen:

Bikepacking Packliste:

  • Helm, dringend zu deinem eigenen Schutz bei Stürzen auf der Strecke!
  • Brille, damit dir der Dreck bei der Fahrt nicht in die Augen schleudert!
  • jeweils 1 langes und kurzes Oberteil, angepasst an die Jahreszeit
  • 1 Regenjacke
  • 1 robuste, wetterfeste Radhose
  • Wechselklamotten, falls sich die Wetterlage absehbar schlagartig verändern sollte
  • rutschfeste, gemütliche Socken
  • 1 Paar trittsichere Radschuhe
  • Auffüllbare Trinkflaschen, Anzahl je nach Bedarf, aber eigentlich reichen bereits 2 Stück
  • Multifunktionsmesser und ein Spork (Kombination aus Löffel „Spoon“ und Gabel „Fork“)
  • Essen, zum Beispiel energiereiche Riegel und andere Snacks. Im Outdoor-Fachhandel erhältst du eine durchaus schmackhafte Palette an leicht zu transportierenden Lebensmitteln, die du mit 1 Gaskocher zubereiten kannst.
  • 1 Topf und ein Schneidebrett, wahlweise Camping-Geschirr
  • Hygiene-Artikel wie Zahnpasta, Zahnbürste und mit einer Rolle Klopapier wird es wohl auch etwas angenehmer.
  • Erste-Hilfe-Set mit Desinfektionsmittel
  • Technik: Kamera inklusive Zubehör, Powerbank mit Solarspeisung
  • Gut transportierbares Zelt und Isomatte

Wir machen hier mal kurz einen Stopp. Selbstverständlich ist diese Bikepacking Packliste nicht vollständig. Vielleicht fragst du dich bereits jetzt: Wie soll das alles auf ein Rad passen? Mit der richtigen Packtechnik und wirklich nur den nötigen Utensilien wirst du es schaffen. Strapazierfähige Fahrradtaschen und Rucksäcke (Link zur Kaufberatung von Globetrotter) sind ebenfalls ein Game Changer, wenn es um die sichere und möglichst wasserfeste Verpackung deiner Reisesachen geht. Auf YouTube findest du unter „Bikepacking“ hilfreiche Anleitungen in Hülle und Fülle. Du möchtest vielleicht erst einmal einem erfahren Bikepacker über den Lenker schauen? Gerne empfehlen wir die Dokumentation des Bayerischen Rundfunks „Bikepacking mit Anselm Pahnke: Alpen, Asien, Afrika | Bergauf-Bergab | Doku | Berge | BR“ ebenfalls auf YouTube.

Bikepacking mit GPS-Schatzsuche

Für eine Geocaching-Tour benötigst du in der Regel weniger Equipment. Bei Geocaches mit einem hohen Schwierigkeitsgrad kann zwar schweres Gerät nötig sein, aber vielleicht suchst du dir für deine Bikepacking-Tour Caches aus, für deren Entdeckung du nicht unbedingt ein Schlauchboot oder eine schwere Kletterausrüstung benötigst. Auch hier ist Minimalismus angesagt.

Hier also der Vollständigkeit halber auch eine minimalistisch ausgerichtete Geocaching Packliste:

  • 1 Smartphone mit GPS-Empfang
  • die Koordinaten der Geocaches (kostenloser Zugang auf www.geocaching.com)
  • die kostenlose Geocaching-App aus dem App-Store
  • 1 Stift für deinen Eintrag ins Logbuch

Per Bikepacking kannst du alleine oder mit anderen Menschen zusammen reisen. Niemand gibt dir vor, wann du losfahren musst und du kannst deinem ganz eigenen Rhythmus folgen. Die meisten Geocaches sind zeitlich gleich gestrickt und 24/7 erreichbar. Klar, gibt es auch einige Caches, die nur zu ganz bestimmten Zeiten erreichbar sind. Plane vorher deine Bikepacking-Geocaching-Tour und du weißt, welchen Schatz du wann heben kannst.

Rauf aufs Rad und Tschüss!

Hast du noch Fragen zum Thema „Geocaching“ und wie du es mit einer gehörigen Portion Abenteuer während deiner nächsten Radtour kombinieren kannst? Melde dich einfach ganz ungezwungen bei uns via Social Media, per E-Mail oder ruf unser Team kurzerhand an. Und zum Abschluss ein inspirierender Artikel, denn unser Geschäftsführer Daniel Pflieger hat die Band „Die Ärzte“ quer durch Europa begleitet und zwar mit dem Rad: Beitrag „Konzertreise per Fahrrad“ (Hannoversche Allgemeine).

Bis bald im Wald auf deinem Rad!

PS: Beim Outdoor-Ausrüster Globetrotter kannst du, wenn du möchtest, bei deinem Einkauf für deine Bikepacking-Tour direkt in einigen Filialen sogar Geocaching Adventure Labs absolvieren. In welchen Städten das möglich wäre, erfährst du in unserem Blogbeitrag „Geocaches: Mikroabenteuer bei Globetrotter